Kristallsalz als natürliches Speisesalz

brocken

Am Fuße des Himalajas befindet sich eines der größten und wahrscheinlich ältesten Salzvorkommen der Erde, im Salzgebirge (engl. Salt Range).

Seit über 100 Jahren wird Kristallsalz aus dem Salzgebirge unter der Bezeichnung Himalaja-Salz gehandelt, obwohl das eigentliche Himalaja Gebirge noch über 300 km weit entfernt ist.


Die Bezeichnung "Himalaja-Salz" darf heute nicht mehr verwendet werden, weil bestimmte Leute Abmahnungen als Geschäftsidee entdeckt haben!

Unser "normales" Speise- oder Kochsalz besteht heute nur noch aus Natriumchlorid und hat mit der eigentlichen Bedeutung des Wortes „Salz" nichts mehr zu tun.
Salz besteht im natürlichen Zustand immerhin aus rund 80 Elementen und zwar genau aus den gleichen, aus denen auch unser Körper besteht.

Unsere Körperflüssigkeiten enthalten die gleichen Salze in fast gleichem Mischungsverhältnis wie das Meerwasser.

Für die industrielle Produktion werden heute von diesen ursprünglichen Elementen alle bis auf 2 Elemente entfernt, bis nur noch Natrium + Chlorid übrig bleiben.
Man benötigt bis zu 2000 (!) Chemikalien in einem aufwendigen Raffinierungsprozess um die ursprünglichen Elemente aus dem natürlichen Salz herauszulösen.

97% von diesem raffinierten Salz gehen in die Industrie, wo Natriumchlorid und kein „Salz" benötigt wird, um chemische Abläufe in die Wege zu leiten.
Der Rest davon – ca. 3% kommt in den Lebensmittelhandel.

Das angebotene Speisesalz wird fast durchweg jodiert, obwohl mittlerweile längst wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass die schädlichen Nebenwirkungen dieser Zwangsjodierung den Einsatz schon längst nicht mehr rechtfertigen. 
Buchempfehlung: „Jod-Krank" von Dagmar Braunschweig-Pauli, ISBN 3-926253-58-4

Um die Rieselfähigkeit zu erhöhen, werden diesem Kochsalz dann noch weitere chemische Stoffe hinzugefügt, sogenannte Rieselhilfen z.B. Ferrocyanid.

Auch Natriumfluorid finden wir häufig im Kochsalz. 

Weitere Informationen über Fluor bzw. Fluorid: - Vorsicht Fluor, ISBN 3-89189-013-3 

Natriumchlorid ist für den menschlichen Organismus ein hochaggressives Gift.
Im Durchschnitt nehmen wir über unsere Nahrung täglich zwischen 12 und 20 g raffiniertes Salz zu uns.
Die Nieren verarbeiten im gesunden Zustand jedoch nur 5 – 7 g.
Die restlichen 10 – 15 g verbleiben im Körper.

Für jedes Gramm Salz, das im Körper zurückbleibt, braucht er die 23-fache (!) Menge Wasser - und zwar unser wertvolles Zellwasser - um es zu binden und zu isolieren. D. h. den Zellen wird dieses Wasser entzogen und sie sterben ab. In weiterer Folge kommt es zu einer Dehydration und wir trocknen langsam aus.

Ein anderer Punkt ist das Übergewicht. Solange man Natriumchlorid verwendet, wird man sich vom Übergewicht und damit vom Wassergewebe nicht lösen können. Von klein auf werden wir mit Natriumchlorid ernährt und leiden dabei an Salzarmut und vor allem an Mangel der fehlenden lebenswichtigen Elemente. Salz hat eine bestimmte Funktion im Körper, es baut den Elektrolythaushalt auf, was für das Nervensystem wichtig ist.

Unraffiniertes Meersalz, das noch alle Elemente enthält, ist leider oft durch Schadstoffe im Meer belastet. Besonders Schwermetalle haben negativen Einfluss auf die biochemischen, aber auch auf die biophysikalischen Eigenschaften von Meersalz.

Die Alternative zu Kochsalz oder Meersalz ist reines Kristallsalz!
Biochemisch und biophysikalisch profitieren wir von allen natürlichen Elementen im Kristallsalz.

Reines Natursalz ist auch der größte Feind der Kosmetikindustrie. Falten oder trockene Haut entstehen, weil die unteren Hautschichten dehydriert sind – durch Salz kommt es zu einer ausgleichenden Wirkung. Nach einer Behandlung mit Kristallsalz wird das natürliche Gleichgewicht wieder hergestellt und nach einigen Wochen kann eine deutliche Veränderung festgestellt werden.

Die Verwendungsmöglichkeiten von Kristallsalz sind sehr vielfältig. Zum Verfeinern und Würzen der Speisen verwenden Sie das fein gemahlene Kristallsalz. Besonders bekannt ist die Sole-Trinkkur und das Solebad. Für die Sole-Trinkkur sollten nur Kristallsalz-Brocken verwendet werden.
Natürliches Kristallsalz vom Fuße des Himalaya weist eine außergewöhnlich hohe Schwingungs-Energie auf. Es gibt darüber entsprechende biophysikalische Untersuchungen und es entspricht dem Codex Alimentarius.

Wie schon das Wort Kristall sagt, geht es beim Salz letztlich um die „Schwingung". Mengenmäßig benötigen wir Menschen vergleichsweise sehr wenig Salz und da sollten wir wenigstens hier auf höchste Qualität achten.

Kristallsalz wird in Pakistan von Hand abgebaut und selektiert. Es unterliegt keinem industriellen Eingriff oder einer maschinellen Behandlung. Somit sind die naturgesetzlichen Qualitäten des Kristallsalzes gewährleistet.

Die Sole-Trinkkur

Wenn Sie sich zuhause mit Salz etwas Gutes tun möchten, eignet sich besonders die Kristallsole.
Die Herstellung einer Sole ist sehr einfach:
Geben Sie einige Kristallsalz-Brocken in ein Glas (z. B. leeres Honigglas - kein Metalldeckel) und gießen Sie soviel Wasser dazu bis alle Brocken mit Wasser bedeckt sind.
Verwenden Sie hochwertiges, mineralarmes Wasser ohne Kohlensäure, am besten Osmosewasser!
Über Nacht hat sich ein Teil der Brocken aufgelöst, Sie haben nun eine gesättigte Sole mit einem Salzgehalt von 26%.
Wenn Sie Wasser und Salzbrocken nachfüllen, achten Sie bitte darauf, dass Sie nicht zuviel Wasser zugeben. Es reicht wenn die Salzbrocken gut mit Wasser bedeckt sind.
Bitte achten Sie darauf, dass immer einige Brocken im Glas sichtbar bleiben! So können Sie sicher sein, dass Ihre Sole 26% Salz enthält. Eine Sole mit 26% Salzanteil ist immer steril.
Diese Kristallsole können Sie als Grundlage für verschiedene Soleanwendungen verwenden.

Von der angesetzten Kristallsole nimmt man als therapeutische Trinkkur täglich auf nüchternen Magen mit dem ersten Glas Wasser ca. 1 Teelöffel gesättigte, also konzentrierte Sole zu sich.

Diese Trinkkur hat sich als Prophylaxe u.a. bei Störungen der Verdauungsorgane, Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen, Erkältung und Heuschnupfen bewährt.

Die Sole wirkt auf den Stoffwechsel des Verdauungssystems belebend. Die Peristaltik (Mageneigenbewegung) wird angeregt und die allgemeine Abwehrkraft des Körpers gestärkt. Im Magen-Darm-System steigert die Natursole die Sekretbildung der Verdauungsdrüsen.

Ein Teelöffel Sole entspricht ungefähr 0,1 g Salz. Diese verschwindend geringe Menge hat aber enorme positive Wirkungen auf Ihren gesamten Organismus und birgt normalerweise auch bei ständiger Einnahme keine Gefahren. Sparen Sie lieber bei gewöhnlichem Kochsalz. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt ca. 6 - 8 g Salz pro Tag, was natürlich vom Körpergewicht abhängig ist.

Kristallsalz kann der Körper wesentlich besser verarbeiten und ausscheiden als raffiniertes Kochsalz und deshalb sollte auch Kristallsalz zum Würzen der Speisen verwendet werden. Ausnahmen stellen Niereninsuffizienz und salzabhängiger Bluthochdruck (ca. 3% aller Bluthochdruckpatienten) dar. Hier sollte im Zweifelsfalle ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Alle Anwendungen beziehen sich auf reines, natürliches Kristallsalz. Die natürliche kristallin-rötliche Farbe entstand durch die kolloidale Einbindung verschiedener Spurenelemente, maßgeblich Eisen.

Anwendungen der vorgenannten Art sind nicht mit handelsüblichem Kochsalz möglich. Kochsalz besteht in der Regel aus Natriumchlorid und ist seiner weiteren natürlichen Elemente durch den Raffinierungsprozess beraubt worden. 

Das Solebad

Eine entspannende Variante um in den heilsamen Genuss von Kristallsalz zu kommen, bietet ein Solebad. Es findet Anwendung bei Hauterkrankungen (Psoriasis, Neurodermitis, Akne, irritierten Hautverhältnissen), bei Rheuma und Gelenkserkrankungen, zur Rekonvaleszenz nach Operationen, bei Frauenkrankheiten, Kindern mit Infektneigungen, zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems, sowie zur Entschlackung und Entsäuerung des Körpers.
Um ein Solebad mit therapeutischer Wirkung zu erzielen, ist der richtige Salzgehalt im Badewasser zwingend notwendig. Die Salzkonzentration muss wenigstens der Salzkonzentration unserer Körperflüssigkeiten (0,97%) entsprechen, um das osmotische Austauschverhältnis zu aktivieren.

Da ein Wannenvollbad in der Regel mit 100 Litern gefüllt wird, soll wenigstens 1 Kg Himalaya-Kristallsalz eingesetzt werden. Sollte mehr Wasser benötigt werden, dosieren Sie entsprechend höher, also z.B. 1,2 Kg Salz auf 120 Liter Wasser, damit eine 1% ige Salzkonzentration gewährleistet ist.

Bei Verwendung von grobem Kristallsalz füllen Sie die Wanne zunächst nur zu einem Viertel mit heißem Wasser. Warten Sie, bis sich das Salz vollständig aufgelöst hat und lassen Sie erst dann die Wanne voll laufen. Nur so kann sich die volle Wirkung des Salzes entfalten.
Es ist zu beachten, dass keinerlei Pflege- oder Reinigungsmittel, wie Seife, Badeschaum o. ä. während der Anwendung eingesetzt werden sollen.

Damit der Körper durch Temperaturausgleich nicht unnötig belastet wird, bzw. keine körpereigene Energie dafür aufwenden muss, sollte die Badetemperatur möglichst bei 37 Grad liegen. Die Badedauer sollte ca. 20 - 40 Minuten betragen.

Während dieser Zeit erreicht der Körper ein Innen- wie Aussenverhältnis der gegebenen Salzkonzentrationen und bewirkt dadurch einen mit der prenatalen- vorgeburtlichen Phase zu vergleichenden Zustand.

Aus dem Solebad dringen die Mineralstoffe in Form von Ionen in die Haut ein. Osmotische wie auch ionale Reize werden an die lebenden Zellschichten verteilt und bewirken tiefgreifende Änderungen im Hautstoffwechsel, welche natürliches Zellwachstum hervorrufen.

Bioenergetische Schwachstellen werden ausgeglichen und der körpereigene Stromfluss wird aktiviert. Organfunktionen treten in Resonanz mit der geomagnetischen Schwingungsfrequenz aller in der Sole enthaltenen Elemente. Der natürliche Regulationsmechanismus des Körpers, die sogenannte Homöostase, wird eingeleitet.

Nach dem Bad sollten Sie nicht duschen. Lassen Sie die Sole in die Haut eintrocknen.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind Soleteilbäder z. B. Fußbad oder Sitzbad. Je nach Behandlung kann eine 3 - 10% ige Solelösung hergestellt werden. 

Die Sole-lnhalation

Die Sole-Inhalation findet Anwendung bei chronischen und spezifischen Erkrankungen der oberen und unteren Luftwege (Asthma, Bronchitis), akuten wie chronischen Nebenhöhlen- und Ohrenerkrankungen. Die Durchblutung der Bronchien wird gefördert und die ionisierten Salzelemente Natrium und Chlorid beruhigen Atementzündungen.

Etwas Kristallsole in ein heißes Dampfbad geben, bzw. Kristallsalz direkt in das heiße Wasser geben und mit bedecktem Kopf 10 - 15 Minuten inhalieren.

Die Atemwege brauchen nach der Inhalation etwa 30 Minuten, bis sich Gifte durch Schleim- und Sekretbildung binden und dann meist durch leichten Hustenreiz abgehustet werden.
Eine Anwendung dieser Art kann je nach Befinden und Notwendigkeit mehrmals täglich durchgeführt werden. Hier reicht eine Salzkonzentration von 1% aus. Erfahrungen belegen jedoch, dass eine erhöhte Konzentration von 8 - 12% bessere Wirkung zeigt. 

Salzheilstollen

Wer nicht direkt am Meer lebt und trotzdem Salzluft atmen möchte, kann dies auch in einem Salzheilstollen. Dies wird Allergikern, Asthmatikern oder chronisch an Bronchitis Erkrankten empfohlen. Auch bei Tinnitus sich gute Heilerfolge bekannt. Die wohltuende Wirkung eines Salzstollens kann sich jeder zunutze machen. Bei uns in Deutschland kann man nach Berchtesgaden fahren. Am effektivsten ist ein Kur-Aufenthalt von mindestens 3 Wochen. 

Der Ionisator - die "Meeresbrise für zuhause"

Wenn Sie sich die Heilkraft eines Salzstollens oder des Meeres nach Hause holen wollen, besorgen Sie sich einen Kristallsalz-Ionisator. Dieses Ultraschallgerät bewirkt, dass Wasser Salz in seiner ionisierten Form an sich bindet und sich in feinsten Partikeln in der Luft verteilt - wie am Meer. Dadurch steigt die Konzentration negativer Ionen, Bakterien werden abgetötet und die Luft wird gereinigt. Das erleichtert die Atmung, was vor allem für Allergiker und Asthmatiker von großem Vorteil ist. 

Kristallsalzlampen

Kristallsalzlampen basieren auf dem gleichen Prinzip wie ein Ionisator, das heißt sie geben feinste Salzpartikel an die Luft ab, allerdings in wesentlich geringeren Mengen als ein Ionisator. Kristallsalzlampen haben durch ihr sanftes Licht eine farbtherapeutische Wirkung und tragen zum Wohlbefinden bei. 

Salzspülungen mit der Nasendusche

Zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungen, Nebenhöhlenentzündungen oder Heuschnupfen ist eine Nasenspülung mit Sole sehr effektiv. Als Basis dient die bereits hergestellte Kristallsole, die Sie auf 1% verdünnen müssen, um die empfindlichen Nasenschleimhäute nicht zu reizen.
Mit einer Einmalspritze 4 ml von der 26% igen Kristallsole aufziehen und in 100 ml Wasser spritzen. 

Salzspülungen mit der Augenbadewanne

Die 1% ige Kristallsole kann man zu Augenspülungen bei trockenen, entzündeten oder brennenden Augen benutzen. Keine Angst, die Salzkonzentration der einprozentigen Sole entspricht der unserer Körperflüssigkeiten, also z. B. der von Tränen, und brennt nicht. 

Zahnpflege

Auch für die Zahnpflege ist Sole sehr hilfreich. Sie können pure Kristallsole auf die Zahnbürste geben oder Sie verwenden eine Sole-Zahncreme. Sole verhindert die Bildung von Zahnstein, tötet Mikroorganismen im Mundraum ab und kräftigt das Zahnfleisch. Zur Vorbeugung und Behandlung von Zahnfleischentzündungen empfiehlt es sich, den Mund dreimal täglich mit purer oder verdünnter Sole zu spülen und zu gurgeln. Das lässt die Entzündung abklingen und bringt die Mundflora in Ordnung. 

Salzsocken

Bei kalten Füßen, Gicht oder zur allgemeinen Entschlackung sind auch Salzsocken eine Alternative. Sie tränken Baumwollsocken, die eine Nummer größer sind als die, die Sie normalerweise tragen, mit 5% iger Solelösung, wringen die Socken aus und ziehen sie an. Darüber ziehen Sie noch größere trockene Socken oder Kniestrümpfe. Bei kalten Füßen nehmen Sie am besten noch eine Wärmflasche dazu. Die Socken können Sie über Nacht anlassen, mindestens aber eine Stunde. 

Kristallsalz Wärme- und Kältekissen

Bei Ohrenschmerzen, Zahnschmerzen usw. kommt ein Salzkissen zum Einsatz. Ein mit grobem Kristallsalz gefülltes Baumwollkissen wird im Backofen bei 50 - 60 Grad erwärmt, oder für einige Zeit in den Kühlschrank gelegt. Je nach Behandlung legen Sie das warme oder das kalte Kissen auf die schmerzende Stelle auf, und Sie verspüren schnell eine angenehme Linderung.


Bestellungen aus Deutschland bitte direkt bei unserem Service und Vertriebspartner
Michael Rasquin 
Mobil: 0171 72 28 84 3  


zurück → Startseite
FaLang translation system by Faboba